Wir wollen eine Auffangstation mit zirka zehn Schlafplätzen vor Ort eröffnen. Die Kinder und Jugendlichen die dort wohnen werden, sollen auch einen Schul- oder Ausbildungsplatz bekommen.

 

Weiteren Kindern und Jugendlichen wollen wir die Möglichkeit bieten,

  • sich bei uns zu waschen
  • ihre Kleidung zu reinigen
  • wichtige Dinge oder Unterlagen zu deponieren
  • einmal am Tag eine warme Mahlzeit 
  • medizinische Versorgung - Wir werden die Kosten übernehmen, so viel wie möglich selbst machen und eine Kooperation mit einem Krankenhaus vor Ort anstreben.
  • Probleme der Kinder und Jugendlichen mit der Polizei und Behörden - Meist weiß auch die Polizei nicht, was sie mit den Kindern und Jugendlichen machen soll und muss diese aber dennoch aufgreifen, wenn niemand für sie zuständig ist.
  • Ausgabe von Kleidung, Kondomen und Hygieneartikeln
  • Registrierung der Kinder – wir planen für zirka 30 Kinder Ressourcen zur Verfügung zu haben
  • Freizeitgestaltung – Schwimmen gehen, Basteln, usw.

Zwei Vereinsmitglieder aus Dar es Salaam kümmern sich bereits jetzt, während wir nicht vor Ort sein können, um einige der Kinder. Sie werden mit uns dieses Projekt gemeinsam aufbauen und auch die Kinder und Jugendlichen möchten wir gerne in den Aufbau und die Gestaltung miteinbeziehen.

 

Vor allem mit der Organisation Nochu, welche sich intensiv mit Kinderrechten beschäftigt und sich für Gesetzes-veränderungen einsetzt, werden wir auch in Zukunft eng zusammenarbeiten.